Der ganz normale Wahnsinn

Meine vergangene Woche war ja nicht nur irgend eine Woche, sondern schon meine vorletzte Woche als Aupair. Aber auch in meiner vorletzten Woche hier gibt es immer noch Ueberraschungen und Herausforderungen…

Vorgestern abend war ich zum Beispiel alleine zu Hause, als ein neues Sofa fuer das oberste Stockwerk geliefert werden sollte. Die Mutter meinte noch, egal was passiert, ich darf die Leute nicht vorher gehen lassen, bevor das Sofa nicht ganz oben an seinem Platz ist, denn sie hat dafuer bezahlt, das sie das machen. So, und dann kam auch das Sofa. Die Leute, die es an die richtige Stelle bringen sollten, waren eine recht schmaechtige Frau und ein Mann, wie alle, die hier die schlecht bazahlten Jobs erledigen, aus Suedamerika. Daher ergaben sich dann auch schon kleinere Kommunikationsschwierigkeiten. Das eigentliche Problem war jedoch das Sofa, das wir erst nach langem Suchen nach einem Schluessel durch die dann ganz geoeffnete Fluegeltuer, ins Haus bekamen. Nach diesem Akt wurde dann versucht das Sofa die Treppen hoch zu hiefen, aber es war ziemlich aussichtslos und die beiden waren abens um 10 auch nicht mehr all zu bemueht. Lange Rede kurzer Sinn, es hiess, das Sofa passe nicht, sie muessen dringend weiter und ich sollte entscheiden, was mit dem Sofa jetzt passiert…ja, ja, man wird hier doch mit Sachen konfronitert, von denen man wirklich vorher nichts geahnt hatte. Ich hab dann erklaert, dass ich sie nicht einfach so gehen lassen kann. Daraufhin haben sie dann die Mutter, im Gottedienst, aufm Handy angerufen und sie ist nach Hause geeilt. So gegen 12 haben wir (die ganze Familie) dann mit vereinten Kraeften das Teil doch noch an seinen Platz gebracht, auch wenn das Treppenhaus, vor allem die Wand ganz schoen darunter leiden musste.

Das war jedoch gar nichts im Vergleich zu dem, was sich hier heute ereignete. Seit so ca. 3 Wochen haben wir ne neue Putzfrau und die ist heute total durchgedreht. Sie hat heimlich den Martini der Familie leer getrunken und dann gings wirklich ab. Den kleinen Lucas hat sie total angemacht, weil er sie angeblich nicht begruesst hatte, von mir wollte sie, dass ich ihrer Tochter Deutsch beibringe, als ich ihr erklaert hatte, dass ich in 2 Wochen nach Deutschland zurueck kehre, wollte sie dass ich ihr ein paar Woerter auf deutsch beibringe, das erste was sie wissen wollte war „puta“(Schlampe). Sie hatt Geschirr zertruemmert, die Betten entweder gar nicht gemacht (einfach nur den Bezug hingeknallt, und zwar auf den Boden), oder beim Beziehen die breite und die lange Seite vertauscht. Ploetzlich hallte ganz laute Musik durchs Haus, dann hat sie noch von Carlitos die gesamten Suessigkeiten aufgefressen und ihm eindeutige Fragen gestellt…wirklich total verrueckt…ach ja, eine Creme ist auch noch verschwunden…

So, jetzt koennt ihr euch ja ungefaehr vorstellen, wie so ein ganz normaler Tag bei mir ablaeuft…langweilig wird es hier nach 6 Monaten also immer noch nicht…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: