Alltag

Januar 23, 2007

So langsam wird es aber wirklich Zeit, dass ich mal wieder was von mir hoeren lasse, wobei es eigentlich keine grossen Neigkeiten zu berichten gibt.

Die Diskussionen ueber den Anschlag der ETA auf den Flughafen sind so langsam auch wieder abgeflacht und alles geht seinen gewohnten Gang. Ich weiss nicht, wie viel ihr ueberhaupt davon mitbekommen habt. In einem der Parkhaeuser des Flughafen Barajas explodierte am 31.12 eine Autobombe der ETA. Die Detonation war so stark, dass alle Stockwerke eingestuerzt sind und ausser Schutt und Asche nichts mehr uebrig geblieben ist. Zum Glueck sind nur 2 Menschen dabei ums Leben gekommen (natuerlich trotzdem 2 zu viel), aber der Schaden, der angerichtet wurde, ist wirklich unglaublich, hier gingen die Bilder tagelang durch die Presse.

Im Bezug auf das Wetter kan ich mich hier wirklich nicht beschweren. Waehrend in Deutschland der Sturm wuetet, kann ich hier in der Sonne 25 Grad, bei blauem Himmel geniessen. Wobei die Gipfel der Sierra jetzt deutlich mit Schnee bedeckt sind.

Am letzten Wochenende hab ich Aranjuez mit seinem beeindruckenden Schloss besichtigt. Wirklich ein schoener Wechsel, aus der mega Metropole mal wieder in ein kleineres Staedchen zu kommen.

 Allen Kaufsuechtigen unter euch kann ich nur empfehlen den naechsten Billigflug nach Madrid zu buchen und dann hier auf Schnaeppchenjagt zu gehen. Seit der ersten Januarwoche haben hier naemlich die „rebajas“ angefangen, sozusagen der Winterschlussverkauf. Allerdings ist der deutsche Winterschlussverkauf mit den rebajas nicht zu vergleichen. Noch bis zum 1. Maerz, also ganze 2 Monate lang, schmeissen die Geschaeffte alle Waren raus und zwar so richtig: es ist keine Seltenheit, wenn in einem Laden alles komplett um 50% reduziert ist, bestimmte Artikel auch um 70%. Spaetestens dann werde natuerlich auch ich schwach und so verbringe ich meine taegliche freie Stunde nach dem Unterricht in den diversen Einkaufsstrassen um mit meinen Maedels auf Schnaeppchenjagt zu gehen.

Ich hoffe es geht euch alles gut!!

Eure Sarah

Advertisements

Los Reyes

Januar 9, 2007

Am 6. Januar so gegen 11 Uhr bin ich nach meinem schoenen Urlaub wieder zurueck in die Familie gekehrt. Da Lucas brav fuer die Heiligen Drei Koenige Gebaeck und fuer die Kamele Wasser an die Tuer gestellt hatte, waren die Koenige, als ich kam, bereits da gewesen und Lucas und sein Bruder beschaefftigten sich im Schlafanzug mit den Geschenken. Um halb sieben morgens hatte er die ganze Familie aus dem Bett geschmissen und es ging an die Geschenke und den typischen razcon (Kuchen mit einer Figur eingebacken). Danach ging der groesste Teil der Familie nochmal ins Bett und der Rest hat sich mit seinen Geschenken beschaefftigt. Zum Mittagessen kam dann die Oma und um 18 Uhr trudelte die gesamte Familie ein. Meine Gastmutter hat 6 Geschwister und sie kamen alle mit ihren Familien, wobei man dazu sagen muss, dass alleine eine der Schwestern 7 Kinder hat. Somit war das Haus mit an die 40 Personen wirklich rappelvoll und ueberall wimmelte es von Kindern und Erwachsenen die sich um den Hals fielen. Am Anfang fuehlte ich mich etwas mulmig aber nach einem Glas Sekt waren die ersten Unsicherheiten vergessen und ich redete fleissig mit. Es gab dann 13 Liter heisse Schokolade (eine ganz spezielle, sehr dickfluessig, fast wie Pudding, die man auch zu Churros drinkt) und mindestens 8 oder 10 von denn typischen Kuchen mit den Figuren eingebacken von denen sogar eine in meinem Stueck war. Dann wurden noch Filme gezeigt vom letzten Grossurlaub aller Familien zusammen und die Stimmung war wirklich super. Schliesslich wurden dann Stuhlreihen fuer die Kinder aufgebaut und zwei der Onkel erschienen als Koenige verkleidet. Nach einer kurzen Ansprache riefen sie dann immer eines der Kinder auf, das dann nach Vorne kommen durfte und einen beso und sein Geschenk bekam, der Rest hat fleissig applaudiert und es war wilrklich suess, das alles zu erleben. Und ploetzlich hoerte ich dann einen der Koenige meinen Namen rufen, ich dachte erst, ich hatte mich verhoert oder eines der Kinder heisst Sara, doch es war tatsaechlich ich gemein. Und so bekam ich dann auch unter Applaus und hoch rotem Kopf ein Kuesschen vom Koenig und ein Geschenk…ich hab mich total gefreut, vor allem, weil ich voellig ueberrascht war und nie damit gerechnet haette.

Die Spanische Tradition, dass die Heiligen Drei Koenige die Geschenke bringen hat also auch einiges fuer sich und ich koennte mich daran gewoehnen, wobei die Kombination Geschenke an Weihnacahten und dann nochmal von den Koenigen, so wie ich es dieses Jahr erleben durfte, natuerlich auch nicht schlecht ist. Nur von dem Kuchen hab ich jetzt erstmal genug. Ich durfte naemlich gleich dreimal an einem Tag mehr als genug davon essen. Zuerst frueh morgens mit meiner Familie vor ihrer Abfahrt, dann in meiner Gastfamilie beim zweiten Fruehstueck und schliesslich nochmal abends mit allen Verwandten.


Ein wunderschoener Urlaub

Januar 7, 2007

Die zwei letzten Wochen vergingen wie im Flug und kaum war ich aus Madrid weg, bin jetzt auch schon wieder zurueck. Aber trotzdem hab ich so einiges erlebt und die Zeit bestmoeglich genutzt.

Ich hab die zwei Wochen mit meiner „richtigen“ Familie in einem Ferienhaus in Miraflores verbracht. Das Doerfchen liegt ca. 50 min Autofahrt von Madrid weg in der Sierra und ist wirklich total suess. Wir hatten ein super schoenes freistehendes Haus mit grossem Garten und Pool, den wir dann aber aufgrund der Temperaturen doch eher weniger genutzt haben. In den ersten Tagen lag sogar ein bisschen Schnee, nach eingen Jahren hatte ich also zum erstenmal wieder weisse Weihnachten und das in Spanien. Ansonsten war es immer wundervoll sonnig mit blauem Himmel und Temperaturen bis um die 15 Grad.

Da wir mit dem Auto (meine Familie  hat eine 20 Stundentour durch ganz Frankreich und halb Spanien auf sich genommen) sehr flexibel waren haben wir dann ausser Madrid auch noch die ganzen Staedte der Umgebung erobert: Toledo, Segovia, Avila, Alcala de Henares….viele davon zaehlen zum Weltkulturerbe und sind wirklich wunderschoene kleine Staedtchen mit Stadtmauern, Burgen, tollen Kirchen, niedlichen Gassen…wirklich total suess. Ausserdem haben wir die schoene Landschaft und die schneebedeckten Berge um Madrid unsicher gemacht und ein Besuch beim koeniglichen Lustschloss durfte natuerlich auch nicht fehlen. Die Vorzuege Madrids als Shoppigstadt wurden auch ausgiebig genutzt und zum grossen Paella und Tapasessen waren wir alle bei meiner Gastfamilie eingeladen, ein wirklich schoener Abend.

Weihnachten und Silvester im Kreis der Familie war auch sehr schoen und besinnlich, ich war sogar wie in Spanien ueblich am 24. um 0:00 Uhr im Gottesdienst. Trotzdem war natuerlich alles ziemlich anders, ohne Weihnachtsbaum usw. An Silvester haben wir dann wie alle Spanier die beruehmte Uhr im Fernsehen schlagen gesehen und fleissig Trauben heruntergewuergt. Die grosse Parade beim Einzug der Heiligen Drei Koenige mit unzaehligen Umzugswaegen und Suessigkeiten, die geworfen wurden, haben wir natuerlich auch verfolgt.

Und dann waren die beiden Wochen leider auch schon wieder rum und meine Familie hat sich mit vollgepacktem Auto ( mehr als die Haelfte meiner Sachen hab ich ihnen schon mitgegeben, da mein Gepaeck im Maerz ja nur 20 kg wiegen darf und meine „Shoppingsucht“ hier doch leicht erschreckende Ausmasse angenommen hat) wieder auf den Weg Richtung Berghausen gemacht.